Pressemitteilung

Jahrespressekonferenz · Konzertsaison 2018-2019

MIT DEM UMJUBELTEN MINASI IN EINE WEITERE SPIELZEIT

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe MedienvertreterInnen,

bei der heutigen Jahrespressekonferenz des Mozarteumorchesters präsentierte Orchesterdirektor Thomas Wolfram gemeinsam mit Landeskulturrat Dr. Heinrich Schellhorn das vielgestaltige Konzertprogramm der Saison 2018-2019. „Die Entscheidung, Riccardo Minasi zu verpflichten, hat sich als ein weiterer Höhenflug des Mozarteumorchesters herausgestellt“, sagte der Landeskulturrat bei seiner Begrüßung. „Das Publikum hat ihn in den vielen Konzerten seit dem letzten Jahr wahrhaftig ins Herz geschlossen.“ Auch die unzähligen euphorischen Konzertkritiken verschiedenster nationaler Medien zeigen, dass die richtige Wahl getroffen wurde. Und so geht es mit abwechslungsreichen musikalischen Projekten in eine weitere Spielzeit.

„Unser absolutes Jahres-Highlight ist Leonard Bernsteins „Mass“, kündigte Orchesterdirektor Wolfram das opulente Werk mit rund 200 beteiligten Künstlern an, das anlässlich des 100. Geburtstags des gefeierten Komponisten und unter der Leitung von Chefdirigent Minasi im November 2018 im Großen Festspielhaus gleich zweimal zur Aufführung gelangen wird. In weiteren Konzerten widmet sich Minasi den Wiener Klassikern Haydn, Mozart und Beethoven, aber auch Schumann, Brahms und der 5. Symphonie von Gustav Mahler und setzt mit Anton Eberl, einem Freund und Schüler Mozarts, wieder einmal einen selten gespielten Komponisten auf das Programm.

Hector Berlioz kommt in seinem 150. Todesjahr 2019 mit drei Werken, „Harold en Italie“, der Ouvertüre „Le Corsaire“ und dem sinnlich-schwermütigen Liederzyklus „Les nuits d’été“ eine besondere Stellung zu. HK Gruber kehrt als Chansonnier in seinem Kultstück „Frankenstein!!“, das weltweit bereits über 600 Aufführungen erfahren hat, zum Mozarteumorchester zurück. Ehrendirigent Ivor Bolton fügt seinem singulären Bruckner-Zyklus in der neuen Spielzeit noch die sogenannte „Nullte“ hinzu. Weitere Komponisten sind Weber, Schubert, Mendelssohn, Chopin, Dvořák und Tschaikowski, aber auch die Wiener Tonkünstler Arnold Schönberg und Anton Webern. Zu entdecken gibt es den Beethoven-Zeitgenossen Christoph Ernst Friedrich Weyse.

Als gern gesehene Gastdirigenten konnten der langjährige ehemalige Chefdirigent Leopold Hager, der ehemalige Erste Gastdirigent Trevor Pinnock und der junge US-Amerikaner Joshua Weilerstein gewonnen werden. Mit dem Chefdirigenten der Pittsburgh Opera, dem Australier Antony Walker, sowie dem talentierten Briten Jonathan Cohen stellt das Mozarteumorchester zwei Salzburgdebütanten vor.

Zur herausragenden Riege der Solisten gehören die Weltklasse-Sopranistinnen Camilla Tilling und Juliane Banse, Star-Pianist Jan Lisiecki und Echo-Klassik-Preisträgerin Olga Scheps, die norwegische Ausnahme-Geigerin Vilde Frang sowie die aus der berühmten Salzburger Musikerfamilie stammende renommierte Bratschistin Veronika Hagen und Nachwuchscellistin Julia Hagen. Aus den Reihen des Mozarteumorchesters ist Solofagottist Riccardo Terzo als Solist zu erleben.

Internationale Gastspiele führen das kürzlich mit dem Echo-Klassik-Preis ausgezeichnete Mozarteumorchester zum prestigeträchtigen Bratislavaer Musikfestival sowie in einige der bedeutendsten Konzertsäle Deutschlands, darunter erstmals auch in die Hamburger Elbphilharmonie.

Die neue Kammermusikreihe „Viertel nach acht“ versteht sich als Podium für die Neuzugänge des renommierten Klangkörpers. „Kammermusik war schon immer meine zweite große Liebe“, schwärmte der niederländische Solohornist Rob van de Laar, der als Mitinitiator der neuen Serie auch von seiner Idee berichtete, den Konzerten noch eine spontane „Jam-Session“ folgen zu lassen.

Mit verschiedenen innovativen Musikvermittlungsprojekten wie beispielsweise „Kantinen-Konzerten“ sollen nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene mit klassischer Musik in Berührung gebracht werden.

Das detaillierte Konzertprogramm mit allen Künstlern und Dirigenten können Sie ab sofort auf unserer neuen Webseite www.mozorch.at nachlesen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!
Wir freuen uns auf Ihren Beitrag!

Mit freundlichen Grüßen,
Julian Siponen & Dorothea Biehler

Presse Ansprechpartner

Dorothea Biehler und Julian Siponen, M.A.
pr@mozarteumorchester.at

Downloads

Biografie Riccardo Minasi, Chefdirigent (DE | EN)
Das Mozarteumorchester Salzburg (DE)
Pressebilder


Pressestimmen