SOMA 1 · SCHWANENGESANG

Großes Festspielhaus · 06. Oktober 2019 · 11:00 Uhr

Glinkas Märchenopern-Ouvertüre ist eine Explosion der Lebensfreude. Die letzte Symphonie von Saint-Saëns basiert auf dem „Dies irae“, dem Tag des Zorns, und ist dennoch Musik der Hoffnung, voll würdevoller Klassizität. Dazwischen steht der Schwanengesang Bartóks, wehmutsvolle Musik aus dem Exil, eines der großen Violakonzerte der gesamten Literatur. Mit Leidenschaft widmen sich Maestro Minasi und Meisterbratscher Tamestit diesem packenden Programm.

Riccardo Minasi
Dirigent
Antoine Tamestit
Viola
Johannes Wilhelm
Orgel
Mikhail Glinka
Ruslan und Ludmilla: Ouvertüre
Béla Bartók
Konzert für Viola und Orchester (posthum) in der Version von N. Dellamaggiore und P. Bartok
***
***
Camille Saint-Saëns
Symphonie Nr. 3 "Orgel-Symphonie" c-moll op. 78

Die nächsten Veranstaltungen

ABGESAGT: DOKO 5 · KEIN HELDENLEBEN

09. April 2020

Mozart oder nicht Mozart? Eine Symphonie „zweifelhafter Echtheit“, was nichts aussagt über ihre Qualität. Der lange in Vergessenheit geratene Baske Arriaga wurde nicht einmal 20 Jahre alt und gilt als „spanischer Mozart“, war aber mehr ein „spanischer Schubert“. Beethovens „Eroica“ verdankt ihr berühmtestes Thema Mozart und ihren Titel dem „Helden“ Napoleon. Doch die Widmung an den Korsen hat Beethoven ausradiert.

Details

My fair Lady

16. April 2020

Details

Mysterien

17. April 2020

Ein Salzburger großes Welttheater

Details