SOMA 2 · DIE LETZTE POSAUNE

Großes Festspielhaus · 10. November 2019 · 11:00 Uhr

Der symphonische Kosmos des Schostakowitsch-Freundes Weinberg ist noch zu entdecken. Die zweite von insgesamt 22, im Jahr 1946 entstandene Symphonie ist eine tief berührende Streicherklage, die das Grauen des 2. Weltkriegs spiegelt. Die Spiritualität des „Deutschen Requiems“ von Johannes Brahms spendet in ihrer ernsten Gelassenheit balsamischen Trost. Für dieses Konzert kehrt „unsere“ Mirga Gražinytė-Tyla ans Pult des MOS und des Bachchors zurück.

Mirga Gražinyte-Tyla
Dirigentin
Günter Haumer
Bariton
Salzburger Bachchor
Chor
Robin Johannsen
Sopran
Mieczyslav Weinberg
Symphonie Nr. 2 für Streichorchester op. 30
Johannes Brahms
"Ein deutsches Requiem" nach Worten der Heiligen Schrift für Soli, Chor und Orchester op. 45

Die nächsten Veranstaltungen

ABGESAGT: DOKO 5 · KEIN HELDENLEBEN

09. April 2020

Mozart oder nicht Mozart? Eine Symphonie „zweifelhafter Echtheit“, was nichts aussagt über ihre Qualität. Der lange in Vergessenheit geratene Baske Arriaga wurde nicht einmal 20 Jahre alt und gilt als „spanischer Mozart“, war aber mehr ein „spanischer Schubert“. Beethovens „Eroica“ verdankt ihr berühmtestes Thema Mozart und ihren Titel dem „Helden“ Napoleon. Doch die Widmung an den Korsen hat Beethoven ausradiert.

Details

My fair Lady

16. April 2020

Details

Mysterien

17. April 2020

Ein Salzburger großes Welttheater

Details